1. Themenblock… und alle so „hääääää?“

Meine erste Sooc13Aufgabe =)
Meine erste Sooc13Aufgabe =)

Hiermit darf ich euch meine erste Sooc-Aufgabe präsentieren, die Bildqualität lässt bestimmt zu wünschen übrig, aber da ich zur Zeit nicht neben meinem Scanner sitze, musste mein Handy herhalten. Und das alles weil ich gerade eben vollkommen entsetzt festgestellt habe, dass ich die Aufgabe ja bis heute (!!!!)… ja richtig gehört, bis heute online stellen sollte. Ich dachte, ich hätte noch bis zum 2.6. Zeit, aber irgendwie sagt mir die Sooc-Homepage etwas anderes. Naja, egal. Eigentlich gehöre ich auch nicht zu der „letzten Drücker-Fraktion“, aber bei 16 „offline“ Kursen geht der eine Onlinekurs halt gelegentlich baden.
Ehrlich gesagt bin ich auch hin- und hergerissen, ob ich das Ganze jetzt gut, lustig und interessant oder doch einfach ziemlich bescheiden finde. Das liegt zum einen daran, dass ich permanent meine Passwörter vergesse (persönliche Unfähigkeit – okay dafür kann das Seminar nichts) und zum anderen daran, dass ich mehr offline als online bin. Als ich vor 3 Jahren Abitur gemacht habe, hing ich oft am PC, gut ich habe da auch keine Spitzenwerte erreicht, aber da war ich schon noch aktiver. Heute gehe ich meistens nur noch mit dem Smartphone online und damit checke ich nur meine Emails, lese diverse Zeitungen online, schau mir Youtubevideos an, google nach Begriffsdefintionen (Apperzeption… Kant beflügelt meine Begriffsdefinitionssuchen immer mehr) oder benutze kurz Facebook. Richtig aktiv am Pc bin ich nur noch für Hausarbeiten, um Texte auszudrucken, Bücher zu bestellen oder für dieses Seminar. Das Ganze kommt mir dann meist ungelegen, weil ich lieber was anderes machen würde, als online zu gehen 😉 Klingt wie ein Technikmuffel. Aber ich mags halt lieber so. Das Onlineseminar könnte aber auch einen positiven Effekt haben, indem ich wieder aktiver im Internet werde. Wer weiß? Also ich warte erst mal ab ^^
Nach diesem dezenten „Blabla-Abschweifen“ komme ich zurück zur Aufgabe, die ich eigentlich sehr gut finde. Man ist sich eigentlich gar nicht so bewusst mit was man lernt und ich bin gespannt wie ein Flitzebogen, ob sich nach dem Seminar meine persönliche Lernumgebung verändert hat oder verändern wird. Vor allem hat mich überrascht, dass ich doch „online“ lerne (kam mir gar nicht so viel vor).
Das wär’s dann für heute ^^

Advertisements

4 Kommentare

Gib deinen ab →

  1. Mir gefällt „Ich hasse Lerngruppen“. 🙂

  2. Ich bin ebenso eher der „Offline-Typ“ wobei ich nun durch die Zusammenarbeit mit anderen und den SOOC einige Werkzeuge kennengelernt habe, die ich wohl langfristig verwenden werde.

    Noch ein kleiner Hinweis: Die Aufgaben im Rahmen des SOOCs müssen nicht bearbeitet werden, können aber als Anregung für die eigenen Beiträge/Posts verstanden werden. Welcher Aspekt aus dem jeweiligen großen Themenblock herausgegriffen wird, ist jedem individuell überlassen. Daher war die „Frist“ für die PLE nur so zu verstehen, dass anschließend ein Austausch zwischen den Autoren stattfinden kann.

  3. Hmm, der Post ging bei mir erst jetzt durch den Blogaggregatorfeed: hast Du heute/gestern erst den Tag #sooc13 eingestellt oder ist das ein Fehler in der Matrix im Blogaggregator?

    zum Thema: In den Digital-Native-Studien erzählt man uns immer, Ihr könntet schon gar nicht mehr zwischen on- und offline unterscheiden 😉 Ansonsten habe ich mich vor allem gefragt: Und warum dann nicht mit dem Smartphone? Rechner anschalten hat bei mir auch noch einen Arbeits-Charakter und es ist eher eine überlegte Handlung (muss ich das heute noch?). Aber: There’s an App for that!

    Browser und Adobe Connect würde ich jetzt mal als Mindest-Toolkit für den SOOC13 ansehen. Beides gibt es für das Handy, die Connect-App läuft auch erfrischend stabil, als ich sie getestet hatte. Als Erweiterung hat man vielleicht einen Twitter-Account –> Twitter lese ich fast ausschließlich auf dem Smartphone. Und oft kommt noch ein eigener WordPress-Blog hinzu (wenn man nicht einen anderen Weg zur Publikation der eigenen Beiträge gewählt hat) –> auch hierfür gibt es eine App. Klar schreiben sich längere Texte schneller am Rechner mit bis zu 10 Fingern. Aber ausgeschlossen ist das nicht. Weitere hilfreiche Tools wie Feedly zum Abonnieren des Blogaggregators haben wir vorgestellt, auch hier: There’s an App for that.

    Vielleicht ist das Verständnis vom Online- und E-Learning aber einfach noch zu sehr an alteingestaubte Webkurse zum Weiterklicken gefesselt. Der Trendbegriff „Mobile Learning“ beschreibt leider viel zu oft nur, dass man sich online-Contents nur auf dem Smartphone anschaut, aber genau das scheint mir das von Dir beschriebene Problem zu sein. Hol‘ Dir das Online-Lernen doch aufs Smartphone, wenn Du den Rechner nicht leiden kannst. There’s an App for that –> Use it! 🙂

  4. Nöö, also beim 1.Themenblock hatte ich das noch brav mit „sooc13“ getaggt, bei den anderen war das etwas später.
    Zum Smartphone: Ich verstehe wenn man mir Apps nahelegt, aber leider besitze ich ein Smartphone, das von alten Steinzeitmenschen erbaut wurde. Ich kann keine Apps nutzen beziehungsweise herunterladen, weil mein „SamsungAppstore“ defekt ist. Gott weiß warum. Ich habe nur 3 vorinstallierte Apps, die ich nutzen kann. Es sind im Übrigen Youtube, Facebook und Twitter. Allerdings ist mein Handy nicht in der Lage, deren Inhalte so wiederzugeben wie andere Smartphone dies tuen. Sämtliche Smartphonebesitzer, denen ich mein „Gurkenhandy“ zeige, sind entsetzt. Deshalb überlege ich auch ein Neues anzuschaffen und vielleicht macht das App nutzen dann Spaß. Allerdings kann ich aber in der Zeit, in der mein Handy Twitter Inhalte lädt noch schnell 3 Hausarbeiten schreiben und die Wäsche bügeln.

    Ich finds ehrlich gesagt aber auch nervig, wenn ich zur Uni hochfahre und 90 % der Fahrgäste hängen an ihren Smartphones, anstatt einfach so Bus zu fahren, so wie früher mit Buch lesen, reden und stumpf aus dem Fenster rausschauen. Aber viellteicht sollte ich die Mistgabeln und Fackeln gegen das digitale Zeitalter auch einfach mal verbuddeln. 😀 Danke für den lieben Kommentar „But did you know, there’s a book for that“? 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: